Umgang mit der Karte

Umgang mit der Karte

Ihre Mastercard® Karte bietet Ihnen in fast jeder Lebenslage den Komfort und die nötige Sicherheit, die Sie sich beim Bezahlen im Alltag wünschen. Wichtig ist jedoch, einige Dinge dabei zu beachten. Entdecken Sie weiter unten auf dieser Seite wichtige Grundlagen und wertvolle Tipps zum Umgang mit Ihrer Karte.

Entdecken Sie wichtige Grundlagen und wertvolle Tipps zum Umgang mit Ihrer Karte

PIN Code

  • Den PIN-Code zu Ihrer Karte haben Sie bereits oder werden Sie mit separater Post erhalten.
  • Bewahren Sie PIN-Code und Kreditkarte immer getrennt auf und führen Sie die PIN nicht mit Ihrer Karte mit.
  • Notieren Sie den PIN-Code niemals auf Ihrer Kreditkarte. Bewahren Sie die Nummer niemals an Orten auf, an denen Sie mit Ihrer Karte in Verbindung gebracht werden kann (Geldbeutel etc.). Der sicherste Platz ist Ihr Gedächtnis!
  • Teilen Sie Ihren PIN-Code niemandem mit (auch nicht bei Online-Zahlungen und gegenüber dem Kundenservice der Bank oder Sparkasse).
  • Denken Sie daran, Ihren PIN-Code immer verdeckt einzugeben, damit Sie niemand dabei beobachten kann.
  • Gerade auf Reisen und im Urlaub empfiehlt es sich, ausreichend aber nicht übermäßig viel Bargeld mitzuführen.
  • Um sicherzugehen, dass der Geldautomat (ATM), an dem Sie Bargeld beziehen möchten, Ihre Mastercard® Karte akzeptiert, überprüfen Sie, ob er einen Aufdruck mit dem Mastercard Logo trägt.
  • Bargeld erhalten Sie in der jeweiligen Landeswährung.
  • Prägen Sie sich vor Reiseantritt Ihre persönliche Identifikationsnummer (PIN) ein.
  • Übrigens: keine Angst vor Bargeldabhebungen im Ausland. Alle Geldautomaten haben eine Bedienungsanleitung auf Englisch, viele sogar auf Deutsch.

Apropos:  Chip & PIN

  • Der auf der Karte angebrachte Chip EMV-Chip, der von Europay, Mastercard und VISA entwickelt wurde, garantiert höchste Sicherheit und hat dazu geführt, dass der Missbrauch mit Kartenfälschungen deutlich zurückgegangen ist.
  • Immer mehr Kartenanbieter in Deutschland haben auch bereits auf das so genannte Chip&PIN Verfahren umgestellt. Dabei ersetzt nach Maßgabe der kartenausgebenden Bank oder Sparkasse, der PIN Code beim Bezahlen im stationären Einzelhandel die Unterschrift - so wie viele Karteninhaber es bereits von der eigenen Maestro/EC-Karte kennen. In vielen Ländern ist die Eingabe der PIN beim Bezahlen übrigens schon heute erforderlich. Karteninhaber, die ihre zur Kreditkarte zugehörige PIN nicht kennen, sind daher gut beraten sich an Ihre kartenausgebende Bank oder Sparkasse zu wenden, um Ihre PIN zu beantragen.

Ihre Vorteile im Haftungsfall – kein Risiko für Sie! 

Ihre Mastercard® ist mit modernen Sicherheits-Tools ausgerüstet. Sollte im Internet nachweislich jemand anderes in Ihrem Namen eingekauft haben, bekommen Sie Ihr Geld zurück. Wenn Sie selbst unverzüglich Kartenverlust, -diebstahl oder Verdacht melden, werden unautorisierte Transaktionen erst gar nicht von Ihrem kartenausgebenden Kreditinstitut belastet. Dieser Sicherheits-Service gilt übrigens sowohl beim Internet-Datendiebstahl, als auch, wenn jemand anderes unberechtigt mit Ihrer Karte in einem Geschäft oder per Telefon eingekauft hat. Lesen Sie die Geschäftsbedingungen Ihrer Bank und Sie werden sehen, dass Sie beim Bezahlen mit Mastercard im Internet bestens abgesichert sind. Dies gilt übrigens auch bei Beschädigung oder Verlust der Ware. *

* Es gelten die Geschäftsbedingungen Ihrer Bank oder Sparkasse

 

Bargeldbezug am Geldautomaten

  • Gerade auf Reisen und im Urlaub empfiehlt es sich, ausreichend aber nicht übermässig viel Bargeld mitzuführen.
  • Um sicherzugehen, dass der Geldautomat (im englischsprachigen Ausland abgekürzt als ATM), an dem Sie Bargeld beziehen möchten, Ihre Mastercard Karte akzeptiert, überprüfen Sie, ob er einen Aufdruck mit dem Mastercard Logo trägt.
  • Bargeld erhalten Sie in der jeweiligen Landeswährung.
  • Prägen Sie sich vor Reiseantritt Ihre persönliche Identifikationsnummer (PIN) ein.
  • Achten Sie immer darauf, dass Sie bei der PIN-Eingabe niemand beobachtet.
  • Schreiben Sie Ihre PIN niemals auf Ihre Kreditkarte. Bewahren Sie die Nummer niemals an Orten auf, an denen Sie mit Ihrer Karte in Verbindung gebracht werden kann (Geldbeutel etc.). Der sicherste Platz ist Ihr Gedächtnis!
  • Übrigens: keine Angst vor Bargeldabhebungen im Ausland. Alle Bankomaten haben eine Bedienungsanleitung auf Englisch, viele sogar auf Deutsch.

Sicherer Einkauf im Geschäft

  • Kontrollieren Sie regelmässig Ihre Rechnungen, bevor Sie sie abzeichnen. Beachten Sie dabei, dass in manchen Ländern wie den USA bei der Unterteilung von Zahlen ein Komma statt eines Punktes verwendet wird.
  • Überprüfen Sie Ihre Kontoauszüge, bevor Sie verreisen: Haben Sie einen ausreichenden Verfügungsrahmen, während Sie im Ausland sind? Wenn nicht, erhöhen Sie ihn bei Ihrer Bank.
  • Denken Sie daran: Der gültige Wechselkurs für Ihre Zahlung ist der Kurs des Tages, an dem die Belastung bei Ihrer Heimatbank vorgenommen wird – nicht der Kurs des Tages, an dem Sie die Kartenzahlung tätigen!
  • Verreisen Sie nicht mit Ihrer Kreditkarte, wenn Ihnen bereits Unregelmässigkeiten aufgefallen sind! Lassen Sie die Karte im Zweifelsfall von Ihrer Bank überprüfen und sie gegebenenfalls austauschen.

Tipps für die Reise

  • Die meisten Banken bieten eine 24-Stunden-Servicenummer an, die auf der Rückseite der Kreditkarte oder Kartenabrechnung vermerkt ist. Bevor Sie verreisen, schreiben Sie diese Nummer auf und speichern Sie sie in Ihrem Handy ein, und bewahren Sie sie getrennt von Ihren Karten auf.
  • Notieren Sie sich auch die Notruf-Servicenummern von Mastercard oder speichern Sie sie in Ihr Handy ein.
  • Schreiben Sie Ihre Kartennummer auf und verwahren Sie sie getrennt von Ihrer Karte. Bei Verlust müssen Sie diese bei Ihrem Kreditkarteninstitut angeben.
  • Schreiben Sie niemals Ihre PIN auf Ihre Karte und bewahren Sie sie nie zusammen mit der Karte auf! Im Falle eines Verlustes oder Diebstahls könnte Bargeld von Ihrem Konto abgehoben werden, bevor Sie die Karte sperren lassen können.